Falten erfolgreich behandeln

Die menschliche Haut ist nicht in jedem Lebensalter gleich. Während der Mensch in seinen Zwanzigern eine relativ glatte Haut hat, können sich ab dreißig bereits die ersten, kleinen Fältchen zeigen. Es gibt verschiedene Methoden, die Faltenbildung der Haut zu verzögern und der Mensch kann aktiv etwas dafür tun, sehr lange relativ glatte Haut zu haben. Denn neben der natürlichen Hautalterung gibt es etliche Gründe, warum der eine Mensch länger faltenfrei ist als der andere.

Eine Folge der Hautalterung ist der stetige Abbau der Hyaluronsäure, welche für Elastizität und Hautspannung sorgt. Das Fettpolster im Gesicht verschiebt sich; das so genannte Weichgewebe folgt der Schwerkraft und sinkt herab. Oder gnadenlos ausgedrückt: die Gesichtszüge fallen nach unten. 

Weitere Faktoren wie der Lebensraum, Arbeit, die gesamte Lebenssituation, Krankheiten, Probleme, Sorgen, Ernährung, Trinkgewohnheiten und die Genussgifte können dafür verantwortlich sein, dass sich bei einem Menschen früher Falten bilden als bei einem anderen. Auch Wind, Sonne und Wetter haben dann einen entscheidenden Einfluss auf die Alterung der Haut, wenn man ihnen die eigene Haut kontinuierlich aussetzt.

DIE URSACHEN FÜR FALTENBILDUNG SIND VIELFÄLTIG

Die wichtigsten Alterungsmerkmale sind die erschlaffende Gesichtshaut und eine zunehmende Faltenbildung. Die einzelnen Komponenten, die das Gesicht formen, sind 

  • Haut
  • Unterhaut-Fettgewebe
  • Muskulatur
  • Knochenstruktur

Diese altern unabhängig voneinander (zuerst in einem gewissen Gleichgewicht, später immer unterschiedlicher).

Die 4 großen Gesichtsmuskeln (Stirn-, beide Ohr- und Hinterhauptmuskeln) werden von Sehnenplatte (Aponeurose), welche den Schädel von oben bedeckt, zusammengehalten. Außerdem ist sie für die Symmetrie (oder Asymmetrie) der beiden Gesichtshälften, für den Lymphabfluss und für das volle Haar verantwortlich. 

Wird die Durchblutung der Aponeurose gestört, trocknet sie mit der Zeit ein und der Schädel verändert sich. Haarfollikel bekommen ungenügend Nährstoffe und verkümmern ebenso. Das Haar wird dünner. 

Natürlich dauert es seine Zeit, die Aponeurose zu lockern, aber die regelmäßige durchblutungsfördernde Massage der Region führt zur sichtbaren Faltenminderung und zum volleren Haar:

  1. Wir versuchen die Kopfhaut mit den Fingerkuppen von Schäden „zu lösen“. Die Massage dauert ca. 1 Minute.
  2. Mit beiden Händen gleiten wir durchs Haar, greifen die Haare direkt am Ansatz und ziehen bis zum leichten Schmerz die Haare hoch. Lässt die Spannung nach – etwas nachziehen. Und das wiederholen wir 3 mal.

In meinem Beautyinstitut biete ich eine elektrostimulierende Gesichtsmassage an, die bereits nach der ersten Behandlung sichtbare Ergebnisse liefert. 

Durch eine Muskelstimulation aktiviere und straffe ich die Muskel. Und durch die Behandlungsmethode erreichen wir 3 wichtige Behandlungserfolge: 

  1. Straffung und Stärkung der Gesichtsmuskulatur durch hoch- und niederfrequente Impulse.
  2. Zuführung der Haut von frischen Nähr- und Sauerstoffen. Dies sorgt für ein gesundes, strahlendes Aussehen.
  3. Die Stimulation erhöht die Kollagenproduktion und hilft der Haut Schäden zu korrigieren und jünger auszusehen.

Gerne erzähle ich bei einem individuellen Beratungsgespräch über die Möglichkeiten dieser Behandlung.